Der Spitz und die Fliege

Der Druck erschien 1868 in einer französicher Zeitung

Otto Roth - Holzsschnitt

Der Holzsschnitt für den oben gezeigten Druck wurde von X. A. v. O. Roth (Xylographische Anstalt von Otto Roth) nach einem Gemälde von C. F. Deiker angefertigt. Die Xylographische Anstalt von Otto Roth war zwischen 1864 und 1889 in Leipzig ansässig und produzierte zahlreiche Holzschnitte, unter anderem für die Leipziger Zeitschrift "Die Gartenlaube".

Carl Friedrich Deiker - Gemälde

Das Originalgemälde für diesen Druck stammt vom Maler Carl Friedrich Deiker (*1836–†1892), einem deutschen Tier- und Jagdszenenmaler, der sich auf die Darstellung von Jagdmotiven, insbesondere Hirschkämpfe und fliehendes Hochwild, sowie die Abbildung von Jagdhunden spezialisiert hat.

Es gibt nicht viele Gemälde von Deiker, die keine jagdlichen Motive zeigen. Doch scheint er eine Vorliebe für den Spitz, insbesondere den weißen Spitz, gehabt zu haben, da er diesen wiederholt auf seinen Bildern darstellte.





Ernest Menault - Text

Der Verfasser des Textes war Ernest Menault (*1830 - †1903), ein französischer Literat und Zoologe, der als Agrarredakteur für das „Journal Officiel“ tätig war. Menault widmete sich hauptsächlich der Erforschung von Insekten, insbesondere solchen, die Schäden in der Landwirtschaft und im Weinbau verursachten. Im Jahr 1868 veröffentlichte er sein Werk "Die Intelligenz der Tiere" in der Sammlung der Bibliothèque des Merveilles (Die Bibliothek der Wunder von Louis Hachette), das mit Illustrationen bekannter Künstler versehen war.


"Studie über Hunde"

Le Chien Loulou ou de Pomeranie

Tiere, besonders Hunde, haben, wie wir gesagt haben, den Charakter ihres Fells. Der Loulou-Hund hat langes, weiches und seidiges Fell, und wenn Sie dieses kleine Tier nicht kennen, können Sie ohne Angst vor Irrtümern versichern, dass sein Charakter voller Freundlichkeit, anmutiger Schalkhaftigkeit und feiner Schwindeleien ist. Ich kenne keinen liebenswürdigeren, spielerischeren Begleiter, der aufmerksamer auf Ihre kleinsten Bewegungen achtet, intelligenter Ihre Gedanken in Ihren Gesten errät. Es ist kein Beschützer Ihrer Person oder ein ständig bereiter Verteidiger; es ist, ich kann es nicht besser sagen, ein liebenswerter Begleiter, mit dem man sich nicht langweilt und der auf Reisen nie das Gespräch abreißen lässt. Haben Sie jemals an einem Fest- oder Besichtigungstag auf Ihrem Weg einen dieser jungen Pariser getroffen? Ich spreche nicht von einem Rowdy aus Paris, sondern von diesem jungen Mann mit langen Haaren, einem hübschen Gesicht, anmutigen Manieren, sprühendem Geist, immer bereit zu singen, zu lachen, bei der kleinsten Fliege anzuhalten, die um ihn herumfliegt oder spazieren geht? Das ist das vollkommene Bild des Loulous. Wie oft habe ich diesen Hund mitten im wilden Springen und Bellen gesehen, voller Leben plötzlich stehen bleibend, das rechte Ohr, den Blick fixierend, das Barthaar sträubend, die Nase misstrauisch vor einer Fliege oder einer Spinne! Es sieht fast wie ein Jagdhund aus im Anschlag, der mit seinen Augen ein
Wild beobachtet. Wenn es sich nur um eine einfache Fliege handeln würde, hätte sich der Spitz nicht in einer so nachdenklichen Haltung aufgehalten; er wäre sofort auf sie losgegangen und hätte versucht, sie im Flug zu fangen. Aber der Spitz ist nicht dumm, er hat erkannt, dass er es mit einer Wespe zu tun hat, er weiß, welche verborgenen Waffen dieses kleine Insekt besitzt.

Es geht also darum, den Moment nicht zu verpassen. Er ist da, schaut, schnuppert, beobachtet und fragt sich, wie er vorgehen soll, um das Insekt nicht zu verpassen, um es mit einem Biss zu erwischen. Ich kann Ihnen nicht alle Überlegungen dieses kleinen Hundes beschreiben, aber sicher handelt er nicht nur aus Instinkt. Übrigens genügt es, ihn anzusehen, um in ihm das Verhalten eines nachdenkenden Wesens zu erkennen. Wenn es um gewöhnliche Fliegen geht, ist die Aufmerksamkeit nicht dieselbe, es herrscht nicht dieselbe Stille; es gibt große Sprünge, Hüpfer, endlose Bellen, es scheint, als wolle er seine Beute erschrecken, um sie besser zu fangen.

Wood, der berühmte Autor der illustrierten Naturgeschichte, spricht folgendermaßen über den Spitz: '

"Seit einigen Jahren ist ein Hund, der den Eskimohunden sehr ähnlich ist, als Haushund oder Begleiter sehr beliebt geworden. (Das ist der Pomeranian-Fox-Hund, allgemein als LouLou bekannt, er ist der große Favorit derer, die den Hund als Begleiter lieben und nicht, um einen nützlichen Nutzen daraus zu ziehen. Er ist von intelligentem Charakter und von sehr schöner Erscheinung. Sein langes weißes Fell, sein buschiger Schwanz verleihen ihm ein ganz vornehmes Aussehen, von dem das Tier selbst sehr überzeugt zu sein scheint. Manchmal ist sein Fell weniger weiß, aber es ist sehr selten schwarz. Reines Weiß ist seine übliche Farbe und die, die die Liebhaber am meisten bevorzugen. Er ist ein fröhliches und charmantes kleines Tier, das bei einem Spaziergang auf dem Land sehr angenehme Gesellschaft leistet."

Zur Unterstützung von Woods Meinung über die Eitelkeit des LouLous kann ich das Beispiel des Hundes eines meiner Freunde anführen. Lubin, so hieß er, hatte wie alle Hunde seiner Rasse langes und üppiges Fell, das an heißen Tagen zu einem belastenden Pelz für ihn wurde. Es war auch ein Versteck für Parasiten, die seine Nerven reizten und für die Freunde nicht ohne Unannehmlichkeiten waren. Im Interesse aller schnitt Lubins Herrin mit ihren großen Scheren das lange Fell ihres geliebten Loulous. Man hätte damals gedacht, dass er, wie Samson, seine Kräfte, seine Tugend verloren hatte. Er wurde traurig, verweigerte jede Nahrung, versteckte sich in den Ecken, streichelte niemanden mehr, bellte nicht mehr und blieb sogar gegenüber dem Klingeln, das die Freunde des Hauses ankündigte, gleichgültig. Lubin, der eitle Lubin, fühlte sich geschwächt, wagte es nicht mehr, sich zu zeigen oder zu hören. Aber da die Natur immer wieder die Oberhand gewinnt und seine Herrin ihm auch klar machte, dass sie ihn immer noch schön fand, kam Lubin nach einigen Tagen aus seinem Schweigen heraus, nahm seine Stimme lauter als je zuvor wieder auf und sprang leichter. Ein weiterer Fehler von Lubin, den kluge Menschen nicht vermissen, war die Eifersucht. Wenn zufällig ein Familienmitglied sein Kind zu Lubins Herrin brachte, ließ der kleine Hund sofort ein dumpfes Knurren hören, versteckte sich hinter den Möbeln, und wenn die Eifersucht ihn übermannte, trat er mit wütenden Augen vor, zeigte seine Zähne und bellte so böse, dass man befürchtete, ihn auf das Kind zustürzen zu sehen, und es bedurfte der ganzen Autorität der Peitsche, um seine bösen Gefühle zu kontrollieren. Ich kannte einen anderen Loulou, der viele Jahre lang das Objekt der Zärtlichkeiten eines kinderlosen Haushalts war, als, zu unerwartetem Glück, ein neuer Gast im Haus ankam. Von dem Tag an, an dem die Hausfrau Mutter wurde, wurde der Loulou vernachlässigt. Dieses arme kleine Tier war so unglücklich über diese Vernachlässigung, dass es krank wurde, und es wäre gestorben, wenn man ihm nicht die Zärtlichkeiten zurückgegeben hätte, die ihm früher so reichlich zuteil wurden.

Dieser Fehler, den wir dem Loulou vorwerfen, ist letztlich nur das Übermaß einer ausgezeichneten Herzensqualität. Das Sprichwort ist wahr: Wer nicht eifersüchtig ist, liebt nicht. Wer seiner Schönheit nicht ein wenig Koketterie beimischt, ist kein Künstler. Wie oft habe ich den Loulou bewundert, wenn er nass war, sich im Gras wälzte, um sich abzutrocknen, sich dann erneut wälzte, um sein Fell zu locken, um sich schön zu machen! Koketterie, hässliche Eigenschaft, werden Sie wiederholen, aber sagen Sie mir, was haben Sie nicht einem hübschen Gesicht vergeben?


Quellen

Bibliothèque des merveilles
wiki/Category:Xylographische_Anstalt
wiki/Carl_Friedrich_Deiker